Gesprächstherapie nach Carl Rogers 

 

Durch bedingungslose Wertschätzung des Ratsuchenden, durch Empathie, Offenheit und Wahrhaftigkeit des Therapeuten wird  eine vertrauensvolle Atmosphäre geschaffen, in der  Persönlichkeitswachstum möglich wird.

Der Klient vertieft seine Wahrnehmung und das Verständnis für die eigene Situation. Durch die gewonnene Klarheit der Gedanken werden Handlungs- und Erlebnismuster bewusst und Lebensprobleme können besser bewältigt werden. 

 

 

Systemische Therapie

 

Die Systemische Therapie ist eine lösungsorientierte Kurzzeittherapie.

Mit verschiedenen Hilfsmitteln arbeiten Klient und Therapeut lösungsfokussiert zusammen an einem bestimmten Problem, für das Unterstützung benötigt wird. Oft sind nur wenige Sitzungen erforderlich, um einen Prozess in Gang zu setzen, der sich auf die Besserung der Situation oder die Lösung des Problems hinbewegt.

 

 

Hypnosetherapie

 

Hypnose ist ein Verfahren, mit dem über das Unterbewusstsein einen Zugang zur inneren Welt schaffen wird. 

Lange Zeit ging man davon aus, dass die hypnotische Trance ein dem Schlaf ähnlicher Zustand ist. Die moderne Hirnforschung konnte indes zeigen, dass Personen unter Hypnose wach und aufmerksam sind. Die Trance ist vielmehr ein Zustand tiefer Entspannung, in der der Klient seine Aufmerksamkeit auf etwas Bestimmtes richtet.

Man ist in Hypnose also weder willenlos noch ausgeliefert!

Der Therapeut kann diesen Zustand nutzen, indem er über das Unterbewusstsein  persönliche Stärken und Bewältigungsstrategien des Patienten aktiviert, die dieser im Alltag nicht nutzt.

Dies geschieht mittels positiver, auf das Thema abgestimmter Suggestionen, welche sozusagen eine Korrektur falsch ablaufender Programme im Unterbewusstsein vornehmen.

Das Unterbewusstsein setzt diese Anweisungen direkt um, da es sich nicht mit dem kritisch abwägenden Bewusstsein abstimmen muss und so erreicht man den gewünschten Erfolg, bzw. das gesetzte Ziel.

Die Hypnosetherapie hat sich u.a. bei der Behandlung  folgender Störungen sehr gut bewährt:

 

  • Ängste
  • Zwänge
  • Essstörungen 
  • Süchte (z. B. Rauchen / Süßigkeiten) 
  • chronische Schmerzen
  • Schlafstörungen
  • Prüfungsangst

 

 

Hypnoanalyse (Regressionshypnose)

 

 

Bei der Hypnoanalyse handelt es sich um ein Verfahren, bei dem unbewältigte Erlebnisse, emotionale Verletzungen und Traumata aus der Vergangenheit aufgespürt, bearbeitet und neutralisiert werden.

Regression bedeutet " Zurückgehen in der Zeit". Man kann mit Hilfe der Regression an den Ursprung eines Problems zurückkehren, um daran zu arbeiten. Ebenso kann man verdeckte oder verdrängte Erinnerungen aufdecken, bearbeiten und neu bewerten.

 

Sehr viele hartnäckige und  therapieresistente Symptome haben ihre Ursache in nicht ausreichend verarbeiteten Emotionen und Lebensereignissen aus der Vergangenheit. Oft ist dem Betroffenen gar nicht bewusst, wie und wann das Problem entstanden ist. 

Ist die Ursache gefunden, kann der zugrunde liegende Konflikt bereinigt werden und das Symptom wird überflüssig.

Die Energie, die bisher für die Unterdrückung der Emotionen benötigt wurde, wird frei   und es kann endlich Heilung eintreten.

Der Klient fühlt sich am Ende der Sitzung oft erleichtert und erlebt in den meisten Fällen schon kurz nach der Behandlung positive Veränderungen.

Typische Anwendungsgebiete für Hypnoanalyse sind:

 

  • Depressionen
  • Phobien
  • Generalisierte Angststörung
  • Traumatherapie
  • Psychosomatische Problemstellungen
  • Blockaden
  • Stoffliche und nicht-stoffliche Abhängigkeiten
  • Essstörungen
  • Allergien

 

.

Yager-Therapie

 

Die Yager Therapie ist eine von Dr. Edwin Yager in den USA entwickelte und klinisch getestete Therapiemethode, die in ihrer Effektivität der klinischen Hypnose in nichts nach steht.

Sie ist besonders gut geeignet für Klienten, die nicht ausreichend tief in den hypnotischen Zustand gehen oder die über ihre traumatischen Erlebnisse nicht sprechen können oder wollen. Das Risiko einer Retraumatisierung ist bei dieser Methode nicht gegeben.

Mit der Yager-Therapie werden nicht nur die Symptome behandelt, es werden die Konditionierungen gelöst, also die Verknüpfungen von belastenden Gefühlen oder Verhaltensmustern mit einem bestimmten Erlebnis, und zwar ohne dass der Klient mit dem belastenden Thema ein weiteres mal in Kontakt treten muss und psychisch belastet wird.

Die psychische Arbeit findet sozusagen im Hintergrund statt, auf einer vollkommenen unbewussten Ebene .

Besonders gut dokumentiert ist die erstaunliche Wirkungsweise bei chronischen Schmerzen und Suchterkrankungen.

Die Yager-Therapie eignet sich hervorragend zur Behandlung von:

  • Suchterkrankungen
  • Angststörungen / Phobien
  • chronischen Schmerzen
  • Asthma
  • Allergien
  • Traumata der frühesten Entwicklungsstufen.